Vom Himmel hoch… I

Werdegang eines Engels

Heute und in den kommenden Tagen - oder auch Wochen - lasse ich euch einmal an der Geburt eines Bildes teilhaben. Vielleicht macht es euch ja Spaß zu sehen, wie mein Engel, von dem ich am Montag geträumt habe, wächst und Gestalt annimmt.


In den Untertiteln seht ihr auch die Malzeiten. Interessant ist das vielleicht für die Menschen, die immer wieder mal gerne über die Preise für Originale die Nase rümpfen. Ihr glaubt nicht, wie oft man schon versucht hat, Bilder von mir runterzuhandeln. Nach dem Motto: Du malst doch gerne, das ist doch dein Hobby - und das "beste" Argument: Das kann ich auch. Ein beliebtes Argument bei abstrakten Bildern. Und Fotos, die ich als Journalistin für die Zeitung mache, möchte man am liebsten kostenlos haben.


Wenn ich dann frage, ob derjenige beim Metzger auch die Wurst runterhandelt oder gar 100 Gramm kostenlos haben möchte, werde ich nur ungläubig angeschaut. Künstler müssen von ihrer Arbeit ebenso leben wie ein Metzger, Bäcker, Friseur usw. Ich tue das seit nunmehr 29 Jahren, denn ich bin selbstständig, muss wie alle Steuern zahlen und auch noch MwSt. abführen.


Deshalb dürft ihr mir nun einmal über die Schulter schauen. Jetzt ist Feierabend, denn nach zweieinhalb Stunden an der Staffelei schreit mein Kreuz regelrecht nach Ruhe. Dann mal bis die Tage. Ich wünsche euch eine gute Zeit. Eure UKo